swim[&]run statt Triathlon auf Fehmarn – Anmeldeschluss: 06.09.2020

Nach der Absage des Triathlons durch die Behörden haben wir uns schnell für eine alternative Veranstaltung entschieden und einen swimrun sowie auch swim&run quasi aus dem Boden gestampft. So kommen wir zu einer durch Corona bedingten Premiere, die nicht nur den berits angemeldeten Athlet*innen zur Verfügung steht, sondern auch allen, die bisher noch nicht für Fehmarn angemeldet waren.
 
Am Samstag geht es mit einem swim&run um 17 Uhr los. 500m wird geschwommen, dann geht es auf die Laustrecke von 5km.
 
Sonntag wird der swim&run dann etwas ausgeweitet. 1.000m schwimmen, 8km laufen. Für die Jugend A ist die Hälfte der Distanz angesetzt, also 500m schwimmen und 4km laufen.
 
Eine besondere Distanz wird sicherlich der swimrun-wettbewerb sein. Hier gilt es immer im Wechsel zu schwimmen und zu laufen. Insgesamt 13,5km aufgeteilt auf 4x 500m schwimmen sowie 3x 4km und 1x 1,5km laufen.
 
Es kann sowohl am Samstag wie auch am Sonntag gestartet werden. Je Start werden 10 Euro Organisationspauschle verlangt.
 
Mehr Infos und Anmeldung über: www.fehmarn-triathlon.de
Lasst euch die Premiere 2020 nicht entgehen!

Trauer um Michael Krüger

Die schleswig-holsteinische Triathlon-Szene trauert um einen ihrer bekanntesten und ausdauerstärksten Athleten.  Michael Krüger vom USC Kiel ist am 6. August 2020 im Alter von nur 56 Jahren viel zu früh verstorben. Der Kieler ist die unumstrittene IronMan-Legende des nördlichsten Bundeslandes. Mit 17 erfolgreichen Teilnahmen an den IronMan-Weltmeisterschaften auf Hawaii in den Jahren zwischen 1994 und 2012 bewies Michael Krüger eine gigantische Ausdauer und Leistungskonstanz. Drei Mal landete er dabei in Kailua-Kona unter den weltweit fünf Besten seiner Altersklasse. Insgesamt 50 Langdistanz-Rennen bewältigte der Ausnahmeathlet, der auch bei seinen Starts in der Heimat fast immer im charakteristischen Old-Style-Dress gut gelaunt in Badehose die Ziellinie überquerte.

Als ihn 2016 in der Vorbereitung auf seinen 18. Start auf Hawaii die Diagnose ALS ereilte wurde Michaels einzigartige Karriere jäh gestoppt.  Die chronisch-degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems raubte ihm immer mehr die Kräfte, ehe er nun nach vierjähriger Leidenszeit im Kreise seiner Familie einschlief.  Die SHTU trauert mit seiner Familie und all seinen Sportfreund/innen um einen einzigartigen Sportsmann.